Nachhaltig: Bauprojekte mit Zukunft

Die GVB setzt beim Klimaschutz auf Taten. Das zeigt sich auch bei der Anlagestrategie, bei der die Investition in nachhaltiges Bauen zu den zentralen Pfeilern gehört. Die Überbauung Winterholz in Bern ist ein gutes Beispiel für das Engagement der GVB.

Die Wohnungen von morgen entstehen an der Winterholzstrasse im Westen Berns schon heute. Bald sorgen hier Wärmepumpen für tiefe Heizkosten, eine Fotovoltaikanlage wandelt Sonnenlicht in Strom um, und für Toiletten und Waschmaschinen wird Regenwasser genutzt. Licht und Energie lassen sich über Tablet oder Smartphone energieeffizient steuern, und auch an Ladestationen für Elektrofahrzeuge wurde gedacht. Die klimafreundliche Bauweise und die sogenannte Smarthome-Technik haben viel mit der GVB zu tun. Stefan Lucy, Leiter Immobilien bei der GVB und zuständig für die Investitionen in nachhaltiges Bauen, erklärt: «Bei all unseren Projekten bauen wir auf solidem Fundament und richten mit technologischen Innovationen den Blick nach vorne.»

Als Versicherungsunternehmen braucht die GVB Reserven für Extremereignisse. Zur Abdeckung der Risiken bewirtschaftet sie die Versicherungsgelder im Rahmen einer umfassenden Anlagestrategie. Diese ist klar definiert: Sie basiert auf einer langfristigen Rendite von 3 Prozent und ist nicht spekulativ ausgerichtet. Das Portfolio besteht zu rund zwei Dritteln aus Aktien und Obligationen und zu rund einem Drittel aus Immobilien. Auch die Überbauung Winterholzstrasse in Bümpliz-Oberbottigen gehört in dieses Portfolio. Im Immobilienbereich setzt die GVB fast ausschliesslich auf direkte Anlagen – auf Wohnbauten an guten Lagen, vorwiegend im Kanton Bern.

Ökologie und Nachhaltigkeit stehen dabei an erster Stelle. Dies auch, weil die GVB in ihrem Hauptgeschäft von der Zunahme extremer Wetterereignisse als direkte Auswirkung des Klimawandels betroffen ist.

Das Projekt an der Winterholzstrasse und die geplante Überbauung Burgernziel auf dem Areal des alten Tramdepots Bern stehen stellvertretend für diese Strategie. Im Rahmen ihrer Klimastrategie unterstützt die GVB auch die Zielsetzung der 2000-Watt-Gesellschaft. «Deshalb investieren wir gerne in Leuchtturmprojekte, die in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für ökologisches und energieeffizientes Bauen fördern», sagt Stefan Lucy. Das geplante Wohn- und Geschäftshaus Burgernziel sei ein perfektes Beispiel dafür. Die GVB verfolgt aber mit ihrem Engagement auch noch ein anderes Ziel: «Mit unseren Projekten können wir unseren konkreten Beitrag für ein Handeln leisten, das auch das Wohl der nächsten Generationen berücksichtigt», so Stefan Lucy.