Mitarbeitende

Die Gebäudeversicherung Bern (GVB) und ihre Tochtergesellschaften beschäftigten im vergangenen Jahr erstmals rund 300 interne Mitarbeitende: Nach dem Wachstum steht jetzt die Konsolidierung der Organisation im Zentrum.

Im Sommer 2019 knackte die GVB Gruppe erstmals die Grenze von 300 internen Mitarbeitenden. Für den Zuwachs war vor allem die Tochtergesellschaft GVB Privatversicherungen AG verantwortlich, die aufgrund neuer Prozesse und Produkte neue Teams schuf oder bestehende Abteilungen aufstockte. In der zweiten Hälfte des Jahres stand dann die Konsolidierung der Organisation im Vordergrund. 

Die Altersstruktur der Mitarbeitenden zeigt auf, dass die GVB im Segment «30 bis 40 Jahre» überproportional vertreten ist. Diese Altersgruppe arbeitet überwiegend als Fachspezialisten, agiert als Teamleiter und engagiert sich in fachübergreifenden Projekten. Über 50-Jährige arbeiten vor allem in spezialisierten Bereichen. Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger nach der Grundausbildung beginnen ihre Karriere vielfach als Sachbearbeitende im kaufmännischen Bereich. Das Durchschnittsalter bei der GVB und ihren Tochtergesellschaften beträgt 39 Jahre. 

Im Zeichen der Strategie
2019 begann für die GVB eine neue Strategieperiode. Um den Mitarbeitenden die Mission und die dazugehörigen Visionen greifbarer zu machen, wurden diverse Massnahmen geplant. Dazu gehörte auch der Mitarbeiteranlass in der Postfinance-Arena, an dem über 300 Mitarbeitende teilnahmen. An verschiedenen Posten konnten sie die in der Strategie definierten Werte «clever, mutig und agil» anschaulich erfahren und verinnerlichen.

Dank der neuen Strategie ist auch das Format «Lunch & Learn» entstanden. Alle sechs Wochen wird jeweils über Mittag ein Anlass zu einem strategierelevanten Thema organisiert. Ein Kurs widmete sich beispielsweise den diversen Mythen und Fakten rund um den Klimawandel, ein anderer fand im Kletterzentrum O’Bloc statt. Im Vordergrund steht dabei, dass die Mitarbeitenden in einem ungezwungenen Rahmen etwas Neues lernen und sich dabei abteilungsübergreifend austauschen können. 

Ganz im Zeichen der Strategie standen auch die interne Kommunikation und die zwei Kaderforen, an denen sich jeweils über 60 Personen aus leitenden Positionen mit den Themen Digitalisierung und Innovationsstrategien für Versicherer befassten.